ˆTop
Menü

Wo Zukunft bewegt.

Baumann gewinnt Silber

28.04.2015

Am zweiten Tag der Gerätefinals, an den Europameisterschaften Kunstturnen in Montpellier (Fr), am Sonntag, 19. April 2015, holten Giulia Steingruber und Christian Baumann zwei weitere Medaillen für die Schweiz. Für Steingruber gab es Boden-Bronze für Baumann Barren-Silber. Pablo Brägger wird Achter am Reck und Benjamin Gischard klassiert sich an seiner EM-Premiere auf dem sechsten Platz am Sprung.

 

 

Pablo Brägger und Giulia Steingruber gingen als Qualifikationssieger in den Reck- bzw. Bodenfinal vom Sonntag, 19. April 2015 an der EM Kunstturnen in Montpellier (Fr). Obwohl die Mehrkampfeuropameisterin ihre Bodenübung noch sauberer turnte als in den vorherigen Wettkämpfen (14,466 Punkte) reichte es nicht für Gold. Xenia Afanaseva (Russ) und Claudia Fragapane (Gb) schoben sich beide noch vor die Schweizerin. «Ich bin schon enttäuscht, dass es wieder nur Bronze geworden ist. Ich habe aber erneut einen tollen Wettkampf gezeigt und kann mir nichts vorwerfen», so die 21-Jährige kurz nach der Medaillenübergabe. «Ich bin Europameisterin im Mehrkampf, das bedeutet mir sehr viel und das tröstet auch über die verpassten Goldmedaillen am Sprung und Boden hinweg.»Ein weiterer Medaillenkandidat war Pablo Brägger am Reck. In seiner Finalübung löst er nach einem Element den Griff zu früh und ist zu weit weg von der Stange, um diese noch zu erwischen. Der Sturz hatte Einfluss auf die Konzentration, so dass Brägger noch weitere Unsauberheiten verzeichnete: 12,433 – Rang 8. «Ich bin schon enttäuscht. Habe mir wahrscheinlich zu viel Druck auferlegt, da ich als Qualifikationssieger antrat und unbedingt eine Medaille wollte», so der 23-Jährige Ostschweizer nach dem verpatzten Wettkampf. Er sei nun um eine Erfahrung reicher und werde daraus lernen. Die nächste Chance am Reck kommt bestimmt.

Nach Diplom noch eine Medaille

Der EM-Neuling Christian Baumann trat im Barrenfinal routiniert auf. Er zeigte erneut eine blitzsaubere Übung und gewann hinter Europameister Oleg Verniaiew (Ukr) die Silbermedaille. «Genial, ich bin sprachlos und kann es kaum fassen. In dem Moment, wo ich es richtig realisiere, werde ich sicher überwältigt sein», freute sich der 20-Jährige Aargauer. Bereits im Mehrkampf vom Freitag, 17. April 2015 hatte er ein Diplom geholt.

Quelle: www.stv-fsg.ch